Barockausstellung

Wertvolle Ledertapeten schmücken die Säle, Porzellanquartier und Jagdtrophäen zeugen von den beiden Leidenschaften des Kurfürsten August I. von Sachsen – Die Dauerausstellung auf Schloss Moritzburg lässt Sie eintauchen in die prachtvolle Kulisse königlicher Lustbarkeiten. Besonderes Highlight ist – neben dem historischen Stein- und Speisesaal – das Federzimmer mit seinen einzigartigen Wandverzierungen aus Federn.  

Das Moritzburger Federzimmer

Federzimmer auf Schloss Moritzburg
Das legendenumwobene Federzimmer mit seinem einzigartigen Wandbespannungen.

Das Federzimmer auf Schloss Moritzburg ist weltweit einzigartig. Kein Wunder also, dass es zahlreiche Legenden zu diesem Meisterwerk gibt. So soll es zum Beispiel ein Thron eines mexikanischen Königs oder Teil eines indischen Hausrates sein. Vielleicht haben aber auch Generationen von Indianersklaven das Kunstwerk aus Millionen von südamerikanischen Vogelfedern hergestellt. August der Starke holte es letztendlich als Preis für seine Teilnahme am Stierkampf nach Moritzburg. Doch wie viel Wahrheit steckt wirklich in diesen Geschichten?

Die Ledertapeten

Ledertapeten im Monströsensaal
Ledertapeten im Monströsensaal

Auf Schloss Moritzburg befindet sich der größte Bestand an barocken Ledertapeten. Immerhin 11 von 60 Räumen mit der barocken Wandgestaltung sind erhalten geblieben. Millimeter für Millimeter werden die Darstellungen der antiken Mythologie und andere Motive in einem Großprojekt restauriert. Dargestellt werden Szenen der antiken Mythologie. Im Mittelpunkt steht Diana, die Göttin der Jagd.

 

 

Die Jagdtrophäensammlung

Steinsaal mit Jagdtrophäen auf Schloss Moritzburg
Der Steinsaal: Hier befinden sich zahlreiche Jagdtrophäen aus der Zeit August des Starken.

Für die sächsische Herrscherdynastie war Moritzburg bereits im 16. Jahrhundert ein beliebter Ort für ausschweifende Jagden. Daher ist es kaum verwunderlich, dass sich eine der weltweit bedeutendsten Jagdtrophäensammlungen auf Schloss Moritzburg befindet. Neben dem legendären 66-Ender befindet sich unter den zahlreichen Trophäen auch das Geweih eines ausgestorbenen Riesenhirsches. 

Ein Förster, drei Prinzen, 43 Kisten

Im Jahr 2016 kehrte eine Legende zurück an ihren schicksalhaften Ort: Teile des einst verschollenen Wettiner Schatzes. Darunter befinden auch auch zahlreiche silberne Geschirrteile aus der ehemaligen Hofsilberkammer.  

Aus nächster Nähe können Sie die kostbaren Stücke des Sensationsfundes von 1996 bewundern. Eine begleitende Dokumentation erzählt dabei die Geschichte des sagenumwobenen Schatzes: von seiner einstigen Verwendung bei Hofe über die Kriegswirren, in denen der Schatz verschwand bis hin zu seiner spektakulären Entdeckung, der Versteigerung und der Rückführung nach Moritzburg. Ein Erlebnis, das den Moritzburger Schlossbesuch buchstäblich vergoldet!  

Hofnarr Fröhlich kommt nach Moritzburg

Das Bild zeigt eine Wachsbüste des Hofnarren Fröhlich

Im vergangenen Jahr zeigten wir bereits ein einmaliges künstlerisches Objekt aus dem Schatzfund von 1996 - ein Rosenkranzbehälter mit der Maria Immaculata. In diesem Jahr präsentieren wir die verschollen geglaubte kleine Wachsbüste des Hoftaschenspielers und kurzweiligen Rates Joseph Fröhlich. 1945 vergruben zwei Söhne des Prinzen Ernst Heinrich die Wachsbüste des Hofnarren. Erst 1998 entdeckte man sie wieder. Restauriert von einer Spezialistin in Florenz, kommt die Büste nun als Leihgabe von privat für eine Saison nach Moritzburg. Erfahren Sie in einer kleinen Schau Hintergründe und Geschichten um den Hofnarr und unser Schloss.

Kontakt

Schloss Moritzburg

| 01468 Moritzburg

Zur Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinützige GmbH gehörend

+49 (0) 35207 873-18
moritzburg@schloesserland-sachsen.de

Öffnungszeiten und Eintritt

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten:

  • 10:00 - 18.00 Uhr | letzter Einlass 17:00 Uhr

Eintritt:

  • Eintritt: 8,00 EUR
  • Ermäßigter Eintritt*: 4,00 EUR
  • 2 Erwachsene + max. 4 Kinder**: 16,00 EUR
  • 1 Erwachsener + max. 2 Kinder**: 8,00 EUR
  • Gruppentarif ab 15 Pers.: 6,00 EUR
  • Gruppentarif Schüler: 2,50 EUR Führungsgebühr (inkl. Porzellanquartier): 2,00 EUR pro Person
  • Führungsgebühr ermäßigt: 1,00 EUR pro Person